• Get some Inplay-Infos •
  • Datum & Wetter
    2018 Herbst Mär. - Jun. : Neuseelands Inseln liegen mitten im Süd-Pazifik, deshalb ist das Wetter sehr wechselhaft. Lange, sonnige Tage erstrecken sich bis weit in den neuseeländischen Herbst hinein. Mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen von 18 bis 25 Grad Celsius merkt man kaum, dass der Sommer „offiziell“ eigentlich schon vorbei ist. Ab Mitte April werden die Nächte kühl.
  • SOMMERNACHT EVENT 2018
    Das Sommerfest der Elfen ist im vollem Gange! Ab dem 06.01.2018 ist es euch möglich euch auf dem Festplatz zu versammeln. Im Storyverlauf des Events, wird es allerdings rasant an Fahrt gewinnen, denn das diesjährige Fest steht unter keinem guten Stern! Böse Mächte regen sich im Land und Auckland wird zum Schauplatz eines Angriffs werden, der darauf abzielt den aufkommenden Frieden zu zerschlagen und erneut Zwietracht in die Herzen aller Feiernden zu sähen! Wer weiß zu was das führen wird...
  • Die drei neuststen Gesuche


    FREUNDSCHAFT: Beste Freundin gesucht w
    • vorlaut | gerissen | mutig | jede sirene braucht eine Meerjungfrau! •

    FREUNDSCHAFT: Gefährten/Vertraute/Freunde Gruppengesuch m&w
    • vampirin | zwerg | dunkelelf | Irgendwie eine Familie •

    FAMILIE: Verdrobene Elfe sucht ihre Cousin/e m/w
    • meine einzige Familie - was ist mir euch nach dem Zwergen Krieg passiert? •
• Welcome to New Zealand •
Willkommen Fremder, schön, dass du Interesse an unserem Forum gefunden hast und dir die Zeit nimmst dich mal umzusehen. Das Forum ist ein freies Fantasy Forum, wobei wir uns von bestimmten Serien- Büchern- Filmen- und der Mythologie haben inspirieren lassen.
Hinweis: Anmeldungen ohne Bewerbung werden ohne zu zögern gelöscht!
Freies Fantasy-RPG
ab 18 Jahren
Jahr: 2018
Ort: Neuseeland
• Aucklands Stalker •
———————» «———————
your helping hands
'til the end of destiny


Nikho Kalani Nikho Kalani
Raphael S. RodriguezRaphael S. Rodriguez
Eleonora KrychekEleonora Krychek
Andrew D. Lockhart Andrew D. Lockhart
Bambi Leopold KingBambi Leopold King
Gealai-O-CuinnGealai-O-Cuinn

Dein kleiner Freund in allen RpG- Lagen : Das TEAM


Bei Fragen, Anregungen oder Problemen kannst du dich zu jeder Zeit an eines der Teammitglieder wenden. Wir versuchen dir so schnell und vor allem gut wie möglich zu helfen und dich bei deinem Vorhaben zu unterstützen.

 
#1

• family isn't whose blood you carry. It's who you love and who loves you back. •

in Familie 16.05.2018 22:42
von Mercurio A. Rodriguez | 381 Beiträge



Name | Alter | Geschlecht | Rasse | Beruf | Avatar
• Mercurio A. Rodriguez | ca. 4510 {↠ 31 Jahre} | männlich | Urvampir | Anführer der Rebellen • Leiter der Highschool & Uni | Armie Hammer •



So bin ich
• Charakterlich gesehen ist Mek' eher ein undurchsichtiger, brillianter, geheimnisvoller und ruheloser Idealist. Der auch ein sehr sanftmütiger und sentimentaler Träumer sein kann, wenn er nicht gerade ernst, streng und neugierig umher streift. Auf dem ersten Blick erscheint er charmant, charismatisch und diszipliniert. Jedoch ist er auch einigermaßen flatterhaft, weshalb er vielleicht im nächsten Moment bereits schon finster, unfreundlich und grausam sein kann. Je nach seiner Stimmung eben, wobei er gar andere vielleicht in die ein oder andere Richtung mitziehen kann. Er ist höflich und galant - eben ein eleganter Charmeur der alten Schule. Mit Worten kann er andere dazu bringen, ihm überallhin zu folgen und alles zu tun, was er verlangt. Bei Diskussionen kommt ihm sein unglaublich gutes Gedächtnis zustatten. Er hegt feste Ansichten, und alles geht gut, solange man ihm nicht widerspricht. Mek' kann aber ebenso gut zuhören, dann ist er ganz Ohr. Er fühlt zutiefst mit und ist stets bereit, dem andern bei der Lösung eines Problems zu helfen. Da er selbst unbedingt treu ist, verlangt er auch unbedingte Treue zurück. Alles in allem ist er eher ein kompliziertes Wesen, dessen wechselnde Stimmungen das Leben mit ihm alles andere als leicht machen - auch alles andere als langweilig. Seine beharrliche Zielstrebigkeit ist ein gutes Omen für Erfolg, sein Einfühlungsvermögen und seine Intelligenz prädestinieren ihn zu führenden Rollen. Außerdem schlummert in dem Uralten ein Nerd, ein Trickbetrüger und ein Freigeist in einem. Der einen äußert seltsamen Sinn für Humor hegt, dabei freiheitsliebend, etwas quirlig, selbstbewusst und äußerst durchsetzungsfähig ist. •

Wichtig zu Wissen
• Besondere Gabe? ↠ In Besprechung! |
Short Facts? •
» • Mek' ist ein sogenannter » Ripper «, d. h. er liebt es seine Opfer zu jagen. Ob diese nun menschlich oder gar übernatürlich Ursprung seien ist dem spanischen Urvampiro egal. Wodurch er auch ohne Gnade jemanden tötet, um sich von seiner unkontrollierbaren Blutlust treiben zu lassen. Früher ist dies noch eines seiner größten Probleme gewesen, doch je mehr Zeit verstrich. Desto mehr lernt er seinen Blutlust zu kontrollieren und dennoch kann er äußerst gefährlich werden, selbst für seinesgleichen.

» Ripper « ↠ Status: äußerst selten » noch dazu äußerst tödlich für alle andere Rassen sowohl auch den Vampiren selbst. ↠ Mek' ist als der true ripper bekannt, da es bisher noch kein anderer Vampir dieser Art gesichtet wurde. Nicht jeder Vampir ist gleich ein Ripper, gerade, weil er nur sich dem Blutrausch hin gibt. Bei Mek hat es sich zur Schau gestellt, sobald der erste Tropfen von menschlichem Blut seine Lippen berührten und er nicht aufhören könnte. Je mehr er trank, umso mehr verlangt er danach.
» Er ist gerne in zwielichte Geschäfte verstrickt und gilt als Krimineller und Freund aller Hybriden und ausgestoßenen Vampire. Einige von ihnen nimmt er sogar höchstselbst unter seine Fittiche.
» Mek' ist insgeheim immer mehr von der Gewalt abgeneigt, weshalb er gar versucht eine friedliche Koexistenz von Menschen und Wesen {Vampiren} nach vorne zu treiben.
» Genauso wie er seit Jahrhunderten versucht jenen zu helfen, indem er eher unterschwellig für bessere Zustände in einem Land sorgt. Dabei ist es ihm äußerst wichtig eine sehr gute schulische Ausbildung ect zu erhalten.
» Da er selbst openly gay ist, setzt er sich ebenso für die LBGT-Gemeinschaft ein, auch wenn man ihn dafür an den Pranger stellen würde.
» Mek' scheut sich jedoch nicht davor einen Übeltäter - ob Mensch oder Wesen {Vampir} auf seine Art und Weise zu bestrafen.
» Mek' ist einst ein brutaler Schlächter gewesen, dem der Kampf Freude bereitete hat sowohl auch Menschen oder generell Wesen gleichgültig gegenüber gewesen ist.
» Genauso wie sein älterer Bruder Raphael und seine jüngere Schwester Valentina sieht auch er alle Vampire als seine Kinder an, besonders, die von seiner Blutlinie abstammen.
» Er hat bisher nur ein nicht-vampirisches Wesen, sprich eine kleine Hexe namens @Amelia Wilson adoptiert.


Story
• 20th century b. Christ | south-east European space - the beginning •
» we are the demons lurking in the shadows.
we are the savage villians in fairy tales told to children.


Mercurio Amadeo Rodriguez - so soll' der Name des zweiten Urvampir aller Zeiten lauten. Jeder übernatürliche Spezies, die je existiert hat ihren Anfang, genauso wie auch die Vampire den ihren haben. In der eher Frühbronzezeit in Mitteleuropa, da hat kein Zauber einer Urhexe die Kinder der Nacht erschaffen. Sondern sie waren das Endergebnis einer » Liebelei « zwischen einer Menschenfrau Elenora und einer dämonischen Naturgottheit des Blutes und Lebens. Auf den ersten Blick schien es ein massiver Störfaktor gegen das Gleichgewicht der Natur zu sein, immerhin sind sie - die Urvampire wider' gegen diese.
Selbst als kleines Kind hatte sich Mek' äußerst seltam gefühlt, da er weder krank noch sich wirklich verletzen konnte. Und auch schon als kleiner Knirps hatte er zu seinen großen Bruder Raphael Sever Rodriguez empor geblickt, um diesen indirekt nach zu eifern. Trotz der Anwesenheit des » Vaters «, da wollte er eher den ersten Urvampir stolz und zufrieden stimmen. Und gerade mal sieben Jahre später, da werden die Rodriguez's Brüder noch mit einer kleinen Schwester, namens Valentina Alicia Rodriguez beglückt. Währenddessen schien ihr »Vater « einen gewissen Plan für seine unsterblichen Kinderchen zu hegen, ansonsten hätte er sie nicht einfach so in diese Welt gesetzt. Nein, worauf man wohl nie eine glaskalre Antwort erhalten würde, sondern für immer mutmaßen müsste. Doch dafür hatte Mek' im Laufe der Zeit dessen einen äußerst seltsamen Heißhunger auf Blut für sich selbst entdeckt. Sein Hunger schien sich deutlich von den anderen beiden Urvampiren zu unterscheiden. Denn nur ein schlichter Bluttropfen reicht aus, wodurch man seine äußerst überempfindlichen Geschmacksknopsen sehr entzücken kann. Und sein Hungern würde wohl niemals wirklich zu stillen sein, jedenfalls nicht gänzlich, versteht sich. Fast nach jeder Mahlzeit, da muss besonders Raphael ihn im Schach halten. Indem er Mek' immer und immer wieder aufs Neue das Genick brechen würde, sobald man wusste, dass dies nicht für einen Vampir tödlich sei. Nicht um den zweiten Urvampir zu verärgern, sondern um die Unschuldigen vor diesem zu schützen. Selbst als ihr » Vater « sich aus dem Staub lässt, um die Rodriguez- Geschwister ihrem Schicksal zu überlassen. Auch da hatte ich wohl auch nicht gemerkt, jedenfalls nicht wirklich, wie ihre Mutter nicht mehr eine Mutter sei. Sie hatte sie tagtäglich ernährt, dabei kann man fast meinen, als hätte sie nur noch diesen einen Zweck um überhaupt noch zu leben. Falls man Elenoras eher äußerste traurige Dasein noch als solches bezeichnen kann. Nicht umsonst hatte sich Mek' selbst auf eine strenge » Diät « gesetzt, wie man es zur heutigen Zeit pflegt zu sagen. Doch dadurch hatte man den Vampir in ihm nur unberechenbarer gestimmt, was für kaum einen ein gutes Ende nehmen würde. Seine Stimmung, sein Gemüt - aber vor allem schien seine formende Persönlichkeit darunter zu leiden.
Aus einem kleinen Knirps mit blaugrauen Augen und einer braunen Haarpracht, da wurde einfach ein ansehnlicher junger Mann, der die Ernstigkeit des Lebens regelrecht ins Gesicht geschrieben wurde. Gar die Zeit macht ihnen gar nichts mehr aus, wobei sie wiederum immer mehr mit diesen verfluchten Dasein des Vampirismus in Berührung kamen. Insgeheim schämt sich Mek' dafür seinen unkontrollierbaren Hunger nach Blut teilweise bei seiner Mutter versucht zu stillen sowohl auch gewissermaßen seine besondere Fähigkeit auszuprobieren. Er ist nun mal ein Kind der Neugierde, weshalb er wohl alles für sich selbst entdecken sowohl auch erlernen muss.Sonst würde er wohl allergisch auf die Person reagieren, die ihn wiederum versucht zu einem Besseren zu belernen. Doch sobald er seine Mutter vor seinen » Heißhungerattaken« verschont hatte, da müssen wiederum die Bewohner des kleinen Dorfes darunter leiden. Das ist wohl für ihn ein Teil des unsterblichen Fluches - nämlich das Blut. Einerseits stärkt Mek' dies enorm und anderseits verwandelt es ihn in diese Killermaschine, ohne jegliche Gnade oder Rücksicht aufzuweisen. Bereits da schon stapelten sich die Leichen, der Personen dessen Leben er genommen hatte.Erinnert er sich noch an derer Name? Nein. Jedoch wird er wohl nie ihre Gesichter vergessen - so voller Furcht und Angst vor dem Tode, aber vor allem ihre leblosen Augen, die sich in meine Erinnerungsvermögen brennt. Und für immer, ist nun einmal eine verdammt lange Zeit für einen Vampir, besonders, für einen Urvampir oben drauf. Würde wohl einer von ihnen sterben, würde dies wohl das Gleichgewicht der Welt mehr als schlicht stören. Es braucht sie, selbst, wenn sie jeden einzelnen Bewohner dieser Welt zu töten oder gar verwandeln würden. Die Balance muss bestehen bleiben, ansonsten würde so vieles aus dem Gleichgewicht geraten.
Ab einen gewissen Punkt muss es auch weiter gehen - vollkommen neu weiter gehen, versteht sich. Indem sie ihr vertrautes Nest der Heimat verlassen und sich aufgemacht hatten, um diese Welt. Die ihnen für mehr als eine Ewigkeit ertragen muss auf ihrer eigenen Art und Weise zu erkundigen. So vieles würde nicht vor ihren Augen und Ohren, aber vor allem ihrer bloßen Anwesenheit verschont bleiben. Nicht immer ist dies etwas schlechtes, genauso wie es nicht immer etwas gutes sei. Mek' und Vale sahen es nicht mit an, wie es mit ihrer Mutter Elenora zu Ende ging. Trotzdem hatten sie es gehört sowohl auch in einem gefühlt. Mit gesenktem Blick hatte er an jenem Tag die Hand der jüngsten Urvampirin gehalten, immerhin stellt sie das Herz ihres Trios dar. Und dies ist wohl auch der aller letzte Moment in seinem unsterblichen Leben gewesen, wo er nach außen hin so etwas wie Emotionen offenbart hatte. Sie hatten einander, klar, doch man würde immer fühlen, dass irgendetwas sehr wichtiges fehlen würde. Nämlich eine richtige Familie, die auch agiert wie eine, die liebt wie eine und die beschütz wie eine.
Die Welt selbst oder eher die jeweiligen Orte dessen schienen nicht immer für die Rodriguez-Geschwister bereit zu sein. Weshalb es gut vor kommen kann, das es hin und wieder, nun ja, nennen wir es kleine Unfälle oder schlichte Kollateralschaden, die man nun mal einfach in Kauf nehmen muss..

• 800th century b. Christ | Transylvania - the first created vampire •
» I'll be your father. I'll be your brother. And you'll be my child.

Währenddessen nahm sich Raphael für eine kurze Zeit den Norden Europas vor, dabei nahmen sich Valentina und Mercurio eher geteilt den Süden und Südosteneuropas vor. Dadurch hatte man sie für eine gewisse Zeit lang nur noch im Doppelpack zu Gesicht bekommen. Und jene, die das Vergnügen oder eher besser gesagt mit ihrer bloßen Anwesenheit Vorlieb' nehmen mussten, naja, nicht jeder kam mit dem Leben davon. Nein, nicht immer hatte man sie verärgert oder gar den Groll von ihnen auf sich gezogen. Eher der unkontrollierbarer Hunger nach dem süßlichen Lebensnektar des Menschen oder gar Wesen in all ihrer Pracht an all dem blutigen Chaos verantwortlich. Mek' hatte sich selbst den Namen » Ripper « verlieh', gerade weil er in seinen Blutrausch all seine Opfer regelrecht in abertausende Stückchen zerriss'. Weshalb man wiederum gar herumrätseln musste, wo welches Körperteil richtig hingehören würde. Und jedes Mal, wenn er droht' die Grenzen zwischen Vampir und Ripper zu überschreiten, da muss seine kleine Schwester ihn mit ihrer besonderen Fähigkeit der Emotionsmanipulation wieder auf den Boden der Tatsachen bringen. Daher leitet sie ihn, wenn er sich selbst droht zu verlieren, währenddessen fungiert er als Schutzschild für sie. Nicht umsonst ist seine besondere Fähigkeit oder gar sein ganzes Dasein selbst, eher einer äußerst gefährlichen Waffe dieser Welt glich.
Im heutigen Transsilvanien kamen die Geschwister wieder zusammen, um sich natürlich dort auch nieder zu lassen. Um all die Bewohner dessen mit ihrer bloßen Anwesenheit zu beglücken. Raphael berichtet ihnen von einem Durchbruch - sie können weitere Ihrergleichens erschaffen. Da dieser selbst eine sterbliche Seele mit der unsterblichen Verdammnis ihrers Dasein beschenkt hatte. Für eine sehr kurze Zeitspanne, da macht Mek' einen kleinen Abstecher ins Nachbarland, sprich ins heutige Bulgarien. Um sich selbst diesen Versuch zu wagen sowohl auch diesem Land mit seiner bescheidenen Anwesenheit zu beehren.
In einer eher schicksalshaften Nacht hatte er aus dem Schatten seiner selbst einem durchaus ungewöhnlichen Rital der Alten Welt beigewohnt. Die Bewohner dieses Landteiles schienen wohl einen Gott anzubetten, der wohl vor snichts und niemanden zurück schrecken würde. Man hatte ein Seile mit Dornensträuchern versehen eine junge Frau an einen Baum fest gebunden und ein merkwürdig glitzerndes Messer kam zum Vorscheinen. Damit fügten sie ihr tödliche Wunden zu, um ihren Gott wohl mit dieser Opfergabe vollkommen zu huldigen. Und dieser Anblick läst irgendetwas in Mek' aus, weshalb er einfach kurzerhand den Ripper ans Licht dessen gelassen hatte. Er macht sich einfach über diese her gemacht, indem er schlicht und ergreifend seine messerscharfen Eckzähne in dessen eher verdorbenem Fleisch gebohrt hatte. Dies schien wohl ein Kult gewesen zu sein, dem er wohl über die Jahrhunderte hin weg immer und immer wieder begegnen würde. Diese Kultivisten würden nicht mehr den Morgen erleben, währenddessen die junge Frau am Baum hingegen die Ewigkeit zu Füßen gelegen werden würde..Selbst das merkwürdige glitzernde Messer nahm er an sich, um dies wohl als Andenken für sich mit gehen zu lassen. Nachdem er die Männer achtlos abgeschlachtet hatte, da richtet sich seine Aufmerksamkeit vollkommen auf sie. Abermals steht ihr Furcht und Angst regelrecht ins Gesicht geschrieben und der süßliche Geruch ihres Blutes stieg ihm in die überempfindliche Nase. Der Tod verlangt nach ihr, doch mit einem gezielten Biss und einem äußerst kontrollierten Moment seiner selbst...Ehe man sich versah, da hatte er sogleich die junge Dame mit dem Vampirismus infiziert. Da verdammt er - Naadirah, die erste Seele seiner Blutlinie zum Ewigen Leben, welches sie zuvor gewählt hatte. Für immer an seiner Seite, dazu verdammt mit ihm die Welt zu bereisen sowohl auch zu erkunden in einem. Sowohl auch durch die Dunkelheit seiner und ihrer selbst zu wandern..

Zitat
"Könntest du eine Gefährtin des Todes sein?
Könntest du mich durch die Welt begleiten, durch das Dunkel?
Ich bringe dir alles bei, was ich weiß. Ich werde dein Vater, dein Bruder und du wirst mein Kind sein.."


Daher hatte er auch dieses Land mit ihr an seiner Seite hinter sich gelassen, um nach Transsilvanien zurück zu kehren. Zurück zu seinen Bruder, dessen ersten Kreation und seiner Schwester, die sich unterdessen einiges aufgebaut hatten. Nur schien Mek' und Dirah zur falschen Zeit zurück gekehrt zu sein, doch dies würde den Spanier nicht davon abhalten sich an die Seite seiner Geschwister zu stellen. Um diesen dahergelaufenen Kötern etwas sehr wichtiges mitzuteilen, nämlich das dieses Land nicht mehr ihrer sei. Natürlich hatte es sich der Freigeist der Rodriguez nicht nehmen lassen, um diesen lästigen Flohsäcken auf seiner Art und Weise den Weg zu weisen. Binne kurzester Zeit schien vollkommen alles aus den Fugen zu geraten, indem ein Krieg zwischen zweier Spezien tobt. Der Kern der Legende, quasi, die Fehde zwischen Vampir und Werwolf würde wohl hier seinen Ursprung finden. Mit dem Aftermath des Krieges, da sank das Interesse an diesem Land für die Urvampire. Es sit nicht mehr weiter von Bedeutung. Immerhin lagen ihnen doch die Länder der ganzen weiten Welt für die Ewigkeit zu Füßen. Weshalb also an ein schlichtes Land fest halten? Nicht von heute auf morgen hatten sie dieses verlassen, sondern zuerst hatte Valentina als Erste dem den Rücken zu gekehrt, um nicht ihren Hass einen gewissen Ausdruck zu verleihen. Und für sich selbst hatte Mek' entschieden es ihr einfach gleich zu tun, indem er gemeinsam mit Naadirah an seiner Seite zu verlassen. An diesem Ort würde nichts mehr für sie geben.
Von diesen Tag an, würde er wohl den Werwölfen immer mit einer gewissen Skepsis und Hass begutachten, auch wenn er jene gewissermaßen in der Zukunft vielleicht tolerieren würde.. Ohne dem Wissen, was nach ihrem Verschwinden bei Raphael geschehen würde. Nur kurze Zeit später, da hatte seine Schwester sowohl auch er selbst ein Geschenk in Form von einen Zauber der Unmöglichkeit von ihrem älteren Bruder erhalten. Endlich wieder ins Sonnenlicht, ohne sich daran elendig zu verbrennen. Doch der Haken dessen sei - man müsste sich entweder an einen Hexer oder eine Hexe binden, um dies zu vollbringen. Und wo würde man solch einem jemanden finden für sich selbst? Es ist wie eine Nadel im Heuhaufen ausfindig zu machen. Nahezu unmöglich. Doch Mek' wäre nicht er selbst, wenn er sogar das Unmögliche auf seiner Art und Weise möglich machen würde..

• 1st century b. Christ | Egypt - Somedays are numbered •
» You're incapable of love,
'cause you're damned!



Über 799 Jahren hatte er mit Naadirah einen Ort nach dem nächsten besucht, jedoch sich nie irgendwo wirklich niedergelassen. Sie gleichen schlichten Wanderer, nein, sie seien unsterbliche Reisende. In all der Zeit hatte er insgeheim den Kontakt zu seinen Geschwistern zu pflegen, so gut es eben ging, um ihnen von seinen Reisen und allem zu berichten. Dennoch ebenso insgeheim hatte er sie an seiner eigenen Seite vermisst, weshalb er diese kurzen Berichte wohl nicht einstellen würde. Selbst ein Urvampir musste all dies natürlich ebenso erlernen, immer hatte es dies nicht zu seiner Zeit als Jüngling gegeben. Wie auch? Wie dem auch sei, ihre Reise lassen sie im heutigen Ägypten ruhen, auch wenn sie wohl abermals zu einem eher ungünstigen Zeit aufzutauchen schienen.Seis drum, währenddessen fiel dieses land den Römern in die Hände, was der Urvampir und seine erste Kreation wiederum nur aus den Schatten heraus beobachten.
Gerade als Mek' und Dirah weiter zienen wollten, da hatte er deren Aufbruch gezügelt. Wenigstens für einige Monate, wenn nicht gar Jahre hin weg vor sich hin geschoben. Sein Interesse galt nun einem jungen Mann namens Salih, dessen Interesse und Aufmerksamkeit des Urvampirs erlangen konnte. Dieser wiederum kann es spüren, dass dieser junge Mann äußergewöhnlich sei. Hinterher entpuppt sich Salih doch tatsächlich als Hexer, wohl zu dem Spaniers Glück. Für einen kurzen Moment hatte er vor den Hexen zu seinen Gunsten zu manipulieren, doch er sah, dass dies nicht gut sein würde. Währenddessen schien sich seine Erstgeborene selbst zu amüsieren, welches er jedoch mit einem freundlichen Auge beoachtet. Beim Hexer ließ er natürlich nicht locker und sieh' da - seine Bemühungen schienen sogar glorreiche Früchte zu tragen. Aus Mek's hinterlistigen Plan wurde nichts, da er jenen selbst ab einem gewissen Punkt einfach über den Bord geworfen hatte. Warum? Weil Salih ihn ehrlich gesagt auf eine Art und Weise versteht sowohl auch berührt, dass der Spanier das Gefühl ein Stück familiärer Zuneigung zu erhalten. Ohne das sein Blut durch dessen Adern floss. Ein wunderverolles Gefühl sucht ihn deshalb heim. Im Laufe der Zeit bauten die Männer ein sehr enges Verhältnis zueinander auf, wodurch es letztendlich zu einen Pakt zwischen ihnen kam. Nämlich Salih bürgt vor dem Sonnengott für Mercurio, dadurch wurde er zu seinem Strigori...
{❉ Platzhalter für weitere Geschehnisse ❉}

• 15 - 19th century | USA/ Russia - pioneering days/ our time •
» My blood is in you. It runs through your veins.
I am with you, always.


1518 kehrt er für einen kurzen Abstecher in Frankreich ein, um nur wenige Tage später aus einer Laune heraus eine Französin namens Gabriella Deveraux in einen Vampir zu verwandeln. Sie bettelt regelrecht nach diesem Geschenk der Unsterblichkeit, dann soll' sie es kriegen. Da er quasi einen Vermutung hatte, deshalb behielt er jene einfach im Auge. Im 15. Jahrhundert, macht er es sich zur Aufgabe sich um Vampire sowohl auch um Hybriden zu kümmern, die keinen Platz für sich auf dieser Welt hatten. Man sah' ihn teils sogar schon als sanftmütigen Samariter, während man doch die Gute Miene zum angeblichen bösen Spiel nicht ignorieren darf.
Gemeinsam mit seinen »Orden «, sprich vor allem mit Salih & Dirah an seiner Seite, finden sie sich im Wilden Westen wieder. Und in der heutigen USA läutet der Urvampir ein eher dunkles Zeitalter ein. Indem er gar tausende, wenn nicht abertausende an Kriegern und Zivilisten in seinen unkontrollierbaren Blutlust nieder. Nachdem einige von ihnen doch tatsächlich versuchten vor allem seiner ersten Kreation sowohl auch seinen Strigori zu Schaden. Sie hinterließen ein regelrechtes Schlachtfeld, um ein Exemplar quasi zu statuieren.Man schien nicht wirklich auf die übernatürlichen Wesen zu achten..
Nachdem Salih ihm ordentlich den Kopf gewachsen hat mit Hilfe von Dirah, die die gleichen Sorgen zu teilen schien. Somit fanden sie ihrer Weg nach Russland, wo sich der Urvampir, dessen erste Kreation und Strigori letztendlich nieder ließen. Sie hielten sich eher aus den Geschehnissen der Menschheit raus und beäugten dieses Schauspiel eher, welches sich ihnen kostenlos, ohne irgendeinen Finger zu rühren, darbietet. Insgeheimen lässt er seine Macht eher unterschwellig in Russland einfließen, weshalb er für die Bewohner von Russland an ein großes Geschenk für sie arbeitet. Nämlich für bessere Zustände dessen zu sorgen, sprich eine gute schulische Ausbildung, eine Gleichberechtigung für alle und dergleichen. Und im späten 19. Jahrhundert, muss er wohl dennoch ins Geschehen eingreifen. Nämlich sieht der Urvampir ein, das es ein Fehler gewesen ist die Französin in einen Vampir zu verwandeln. Sie hatte ein ausgebufftes Spiel gespielt, welches sogar dem Spanier zu wider geworden ist. Denn bei Familie hört bei ihm der Spaß dessen auf. Als ein kleiner guter Akt seinerseits, manipuliert er den Vampir Gideon Thorn, um dessen Wahres Ich vollkommen vor der selbstsüchtigen Gabriella Deveraux zu verbergen. Jene hatte er kurz zuvor außer Gefecht gesetzt, um sich den Zwilling an die Brust zu nehmen. Wenn es an der Zeit sein würde, sprich, wenn sie ihr Ende mit den endgültigen Tod finden würde, würde sich der jüngliche Vampir an alles erinnern. Die gesamte Wahrheit all dessen, würde ihm seine verblendeten Augen sowohl auch gehirngewaschenen Verstand öffnen. Er hatte eine Lüge gelebt. Würde der kleine Vampir daran zerbrechen? May we meet again, little Vamp..

• 2007 th century | New Zealand - Peaceful life, right? •
» I am your true marker - your sire. Without me - you wouldn't even exist. Now I'm here, my child..

Abermals kamen die Rodriguez-Geschwister zusammen, jedoch dieses Mal auf einer Insel, die sich Raphael zu seiner neuen Heimat auserkört hatte. Weder kann man es ihm verübeln noch verdenken, immerhin schien er wenigstens endlich seinen Traum erfüllt zu haben. Naja jedenfalls ein halbes Jahr nach der Ankunft von Mercurio und Valentina. Ein Ort für seine Kinder zu schaffen - für all jene die seiner Blutlinie angehörten. Valentina würde sich ihm wohl anschließen, während Mek' seine übliche Rolle des Rebellen eingenommen hatte. Es macht ihm nichts aus. Es ist notwendig. Jemand muss diese Rolle einnehmen und dieser Jemand ist nun einmal er, um dieses abgekarterte Spiel zwischen Raphael und ihm problemlos weiter laufen zu lassen. Auch wenn zuvor schon gewisse Unruhen auf dieser Insel zu herrschen schienen, doch dies ging ihm nichts an. Er hatte seinen eigenen Plan, welchen er Folge zu leisten hatte, nämlich die organisierte Rebellion weiter zu führen. In Form von Hass, Hetzerei und falschen Informationen, um zu verhindern das irgendein Vampir oder gar Hybrid aus ihren Reihen tanzen würden. Sie spielten die Musik in dieser Welt, genauso wie sie den Rhythmus dessen vor geben, weshalb all jene nur derer » Marionetten « sein würden. Insgeheim ist es zum Wohle aller. Zum Wohle der Kinder der Nacht und all den anderen Spezies, die ebenso auf dieser Erde umher wandelten. Daher ist Mek' wohl gern die Stimme der Rebellion, um diesen falschen Schein aufrecht zu erhalten, immerhin haben auch sie - die Urvampire ihre Asse im Ärmel versteckt. Und selbst wenn es hart auf hart kommen würden, würden die Rodriguez-Geschwister wohl die Hand für den jeweiligen anderen ins Feuer halten. Trotzdem macht jeder sein Ding, während Raphael sich der vollkommenden Widmung seines Ordens widmet. Da reißt er sich die Leitung der Highschool/Uni von Auckland unter den Nagel, immerhin ist dies mein Element worin ich erneut aufgehen würde. Ein besseres System zu erbauen, um gar auch den hässlichen Geschöpfen, die man Menschen schimpft ein besseres Leben zu bieten. Was man nicht alles tut, damit alles perfekt funktioniert...
Eines Tages stolpert Mercurio - dir nichts, mir nichts - in die Wohnung eines Höllenhundes hinein, um sich einfach daran zu machen einen Wildfremden in dessen Kuchen eine leckere Mahlzeit zu zu bereiten. Alsbald er dessen Anwesenheit bemerkte, was nicht sonderlich schwer zu übersehen, zu überhören, geschweige denn, zu überriechen sein, fing er an froh und munter über Gott und die Welt zu quasseln. Dabei schien er immer anwesend zu sein, wo bekanntlich der blaue Rauch aufging, um immer mit von der Partie zu sein, wenn Andrew's Gang umher ziehte. Immerhin schienen beide Männer seit Ewigkeiten auf dieser Welt zu sein, noch dazu seien sie auf einer Wellenlänge.Also warum sich nicht zusammen zu tun und eine wundervolle Geschichte für die Nachwelt dazulassen?•
{❉ TBC ❉}
[/style]

So Poste ich:
• Ein Ausschnitt von meinem derzeitigen NP •

Als Urwesen einer Wesenrasse sieht man gar alltäglich dem Tode ins Auge, sondern wir überkommen den diesen einfach. Es scheint fast so zu sein, als würde eine viel höhere Macht als die unsere an einer bestimmten Uhr der Zeit herumspielen. Nur mit dem gravierenden Unterschied, dass unsere Zeit auf Erden um so einiges langsamer verstreicht. Seit Anbeginn unserer Existenz haben wir mit eigenen Augen mitangesehen, wie von Zeit zu Zeit immer mehr Wesen erschaffen wurden. Und dann, irgendwann ab einen bestimmten Punkt nahm wohl alles seinen vorbestimten Lauf der Dinge, jedenfalls denk' ich das es so gewesen ist...
In manchen wenigen Augenblicken hing ich der Vergangenheit regelrecht träumerisch hinterher, um bessere Entscheidungen für die Zukunft treffen zu können. Und manchmal ist es gar nicht so falsch in der Vergangenheit zu schwelgen, um aus all dem seine eigene Kraft zu ziehen. Außerdem kann man so einiges aus der Vergangenheit lernen, damit man nicht immer wieder die selben Fehler in der Zukunft begeht. Wenn man mehr auf die Geschichten der Menschheit achten würde, umso mehr hätte man so manches verhindern können. Jedoch scheint man nicht auf all diese offensichtlichen Zeichen zu achten, warum dies auch immer sei...


Mein Weg führt mich heute nicht wie üblich direkt in mein Awesen, wie sicherlich Salih sowohl auch meine aller jüngste Adoptivtochter Amelia auf mich warten würde. Sondern meine bedachten gesetzten Schritte führen mich direkt in die wäldliche Gegend Aucklands, gerade, weil ich mehr als einen schlichten Moment für mich vollkommen alleine brauch'. Ich muss mich sammeln, genauer gesagt, mit mir noch mehr eins werden. Auch wenn ich nur kurz aus der Ferne dessen mehr als einen schlichten Blick das Sommernachtsfest der Elfen beobachtet sowohl noch dazu von Andrew diverse Informationen erhalten hatte. Da weiß ich nun umso sicher, dass es vielleicht noch schlimmer um uns alle samt stehen könnte, als ich zunächst auf den ersten Moment vermutet hätte. Dabei nicht wissend, dass ich den Besitz eines anderen mit mir an jenem Tag mitgenommen hatte. Es ist eine sehr alte sowohl auch schreckliche Angewohnheit in einem meiner Wenigkeit, auch wenn es schon durchaus einigermaßen kleptomanische Züge aufweist.
Ich bleib' stehen, ehe ich noch mehr Spuren meinerseits hier hinterlassen würde. Als Rebell der Vampire, noch dazu als dessen Anführer höchst persönlich würde man mich direkt zu Raphael bringen. Mein Kopf würde buchstäblich im bildlichen Sinne rollen, um unseren Spielchen nicht zu gefährden. Das heißt wohl, wenn er mich überhaupt vor aller Augen verschonen würde, ansonsten wäre alles mehr als umsonst gewesen. Mein Blick gleitet fast in Zeitlupe durch meine unmittelbarer Nähe umher, um im Endeffekt nur einen schlichten Geruch aufzuspüren. Er schein teils menschlich und teils animalisch in einem zu sein, weshalb ich zunächst an einen Gestaltwandler denken musste. Jedoch je näher dessen Schritte an mich als Einzelperson heran kam, umso mehr versuch' ich ihn einzuordnen. Ein womöglicher Freund für mich oder wohl doch eher ein potentieller Freund, der versucht nach meinem unsterblichen Leben trachten würde? Mein Blick blieb' gar gelassen gestimmt an ihm hängen, währenddessen schien sein Herz ihn jedoch mehr als nur schlicht zu verraten. Es schlägt viel zu schnell - ich kann keinen Schweiß an ihm erblicken, daher ist er wohl kaum mir hinterher gelaufen. Also meine Schlussfolgerung dessen, da muss natüröich noch ein anderer Faktor mitspielen. "Sag' jetzt bitte nicht, dass du meinetwegen entweder schrecklich aufgeregt oder gar gestresst bist. Ich fühle mich dennoch direkt geschmeichelt, doch..", setz' ich nun charmant lächelnd an und lass' meinen Blick natürlich in aller Ruhe sowohl auch ausgiebig in einem über den Mann gleiten. Automatisch hebten sich doch tatsächlich meine Mundwinkel an und dreh' mich ihn noch ein bisschen mehr zu. "Doch dies ist nicht nötig, auch wenn du ebenso ein sehr schöner Augenschmaus bist.", füg' ich nun gar in flirtender Laune hinzu und in meinen blauen Augen schien ein kleines Farbenspiel stattzufinden. Ich wage tatsächlich einige Schritte direkt auf Caden zu, dabei spürt' ich seinen Blick durchgehend auf mir liegen. Er weiß es, nicht wahr? Es ist doch so offensichtlich und trotzdem muss man genau hinschauen, um alles wahrhaftig zu erblicken. Jedoch bevor mein Körper den seinen wirklich berühren würde, da bleib' ich natürlich stehen. Somit herrscht nun auch ein gesunder Abstand zwischen uns und leg' sogliech meinen Kopf etwas zur Seite. "Bist du nun hier, um mich vor irgendetwas zu warnen, indem du mir eine gehörige Abreibung in Form einer diversen Botschaft verpasst? Oder weshalb muss ich zu solch einer Uhrzeit sowohl auch an solch einen Ort plötzlich mit dir Vorlieb nehmen?", erkundigte ich mich nun doch neugierig gestimmt, dabei stieg' sein Geruch nur noch mehr in meine überempfindliche Nase auf. Der Geruch, der an ihm haftet gleicht einem Werwolf und dennoch ist er ein ganz anderes Wesen - nämlich ein Höllenhund! Neben den Vampiren, dessen wahrhafter Prinz ich von ihnen ernannt wurde, da sind die Höllenhunde doch wirklich meine zweitliebsten Wesen auf dieser Welt.
Nun würde es wohl an meinem Gegenüber liegen, ob dies hier friedlich ablaufen würde oder ob ich wirklich den unterdrückten sowohl auch sehr hungrigen Vampir in einem hervor holen muss.Unterdessen ruhten meine Hände stets gelassen in meinen Hosentaschen, immer noch nicht wissend, dass ich den Ring von Cadens vorherigen Meisters zwischen meine schlanken Finger gleiten lass'.






ACHTUNG! HIER WERDEN GLEICH ZWEI PERSONEN GESUCHT!


Vorname | Nachname
• Salih { ↠ Nur ein Vorschlag. Es soll bitte etwas ägyptisches sein. •
• Naadirah {↠ Nur ein Vorschlag. Es soll bitte etwas bulgarisches sein.


Alter | Geschlecht | Rasse | Beruf
• ca. 2711 | männlich | Hexer | Anwalt? ↠ deine Entscheidung •
• ca. 2.817 | weiblich | Vampir | Deine Entscheidung •


Wunschavatar
• Salih ↠ Henry Cavill { ↠ Ungerne verhandelbar. Jedoch kann man mich überzeugen.


• Naadirah ↠ Merritt Patterson

weitere Vorschläge: Ann Brandt? Christian Serratos? Anna Kendrick? Lilly Collins? Kirsten Dunst?



Das bist du
• Salih ↠ best friend • strigori • 'Schein-Ehemännchen'
• Naadirah ↠ first creation • adoptiv little sister • best friend | • Salih ↠ Er ist eher der Ruhepol für den Urvampiro und bist wohl neben Dirah und der kleinen @Amelia Wilson der Einzige, der zu dem Spanier durchdringen kann. Immerhin hast du ihm in der Vergangenheit des öfteren den Kopf gewaschen, damit dieser nicht noch mehr Leben wortwörtlich vernichtet. Du bist ein mutiger sowohl auch gutherziger Kerl, der wiederum auch einen starken Sinn für Gerichtigkeit und Moral hegt. ↠ Kurz gesagt, du hast natürlich freie Hand bei der charakterlichen Gestaltung.

• Naadirah ↠ Sie ist eher weltoffen, extrem freundlich und süß, weshalb sie äußerst charmant und anziehend für so manch einer wirkt. Sie akzeptiert alles und jeden, genauso wie er eben ist. Sie heißt nicht immer alles gut, besonders, wenn es gegen den engen Kreis von Mek' geht. Sie kann auch kratzbürstig und hinterhältig sein, daher kann sie einem gut etwas vorspielen. Unter ihrer Maske hat sie eher eine sehr harte Schale, weshalb sie es nicht gerne zeigt verwundbar und einsam zu sein. Sie misstraut absolut jedem, da sie kaum einem vertraut. ↠ Kurz gesagt, du hast ebenso natürlich freie Hand bei der charakterlichen Gestaltung.



Geschichte dahinter
• Salih ↠ Kurz gesagt, du bist Mek's bester Freund und oben drauf bürgst du für ihm beim Sonnengott. Dadurch hat er einen Tageslichtring erhalten, wodurch du wiederum zu seinem Strigori wurdest. Seit geräumer Zeit bist du nun auch sein Scheinehemann, jedoch hegst du kein Interesse in dieser Hinsicht an ihm. Sie haben geheiratet, um eine elternlose kleine Hexe, namens @Amelia Wilson zu adoptieren. Als Alleinerzieher hätte man ihm nicht das Sorgerecht des kleines Mädchen überlassen, daher hast du eingewillt. Und dennoch liebt ihr euch auf einer Ebene, die man wohl nicht in Worte fassen kann. Gerade, weil ihr so tief und lange in einem miteinander verbunden seid.

• Naadirah ↠ Kurz gesagt, du bist Mek's erste Kreation, weshalb du wohl auch sein Lieblingskind aller Vampire seiner Blutlinie bist. Er sieht dich höchst persönlich als seine kleine Schwester sowohl auch als seine beste Freundin an. Gerade, weil du seine aller erste Kreation bist, kannst du ihn wohl am aller ehesten aufspüren. Immerhin gerät dein Blut umso mehr in Wallung, wenn er sich in deiner unmittelbaren Nähe befindet. Noch dazu scheinst du seine rechte Hand zu sein, die sich sogar um alles sorgt betrefflich der Rebellion, wenn er eine sogenannte 'Auszeit' braucht.

| ↠ Sieh' oben in meiner Story. Bitte schreibt diese aus eurer Sicht und dabei habt ihr ebenso freie Hand bei der storytechnischen Gestaltung. Immerhin hattet ihr ein Leben bevor ich mit meiner bloßen Anwesenheit in euer Leben geschritten bin. Falls ihr Idee und Vorschläge ect habt, könnt' ihr mir diese gerne erläutern. Storytechnisch und charakterlich bin ich für alles offen. •


Probepost
• Probepost nein [ ] | ein alter [x] | ein neu verfasster [x] | Probeplay [ ]

Noch zu erwähnen wäre...
• Ich erspare euch die übliche Laier dessen, weshalb ich euch in dieser Hinsicht einfach mein Vertrauen entgegen bring'. :'3 Ich wünsch' mir ehrliches Interesse, da diese beiden Charaktere äußerst wichtig für den Urvampiro seien. Ich bin wirklich sehr pflegeleicht und locker unterwegs. Daher braucht' ihr euch wirklich keine Sorgen machen, dass ich euch vielleicht böse sein könnte.
Falls Fragen oder dergleichen euch noch auf der Zunge liegen, einfach damit in den Fragebereich rauschen. Amelia und ich freuen uns arg auf euch. Da unsere Familie ohne euch nicht komplett ist!


If it feels good. Tastes good. It must be mine! Heroes always get remembered.But you know legends never die!


❖ Achtung! ↠ Dieser Charakter ist ein Urvampir, weshalb er äußerst gefährlich für einen werden kann. Außerdem ist er ein Ripper, der ihm nicht zum Opfer fallen möchte, ob Mensch oder Wesen sollte es entweder nicht zu weit mit ihm treiben oder dies schlicht weg kennzeichnen.
zuletzt bearbeitet 16.05.2018 22:44 | nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Silef Thomson, Lofyr, Melody Budler, Amica Maris, Cantharis Victor Alvarez

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ewan Evillian
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 23 Mitglieder online.


Xobor Forum Software © Xobor